Französische Stadt Toulouse sparte 1 Million Euro mit LibreOffice

Toulouse, die viertgrößte Stadt Frankreichs im Südwesten Frankreichs, hat durch die Umstellung auf die Open Source Office Suite LibreOffice eine Million Euro eingespart.

Die Migration zu LibreOffice war eines der Schlüsselprojekte der neuen Digitalpolitik der Stadt. Die Migration begann im Jahr 2012, nachdem die politische Entscheidung für den Wechsel im Jahr 2011 gefallen war. Es dauerte eineinhalb Jahre, bis die Migration abgeschlossen war und bis heute 90% der Desktops (die von rund 10.000 Menschen in der Stadt genutzt wurden) ) LibreOffice ausführen.

Die Softwarelizenzen für die Office-Suite kosten nach Angaben der Stadtbeamten alle drei Jahre rund 1, 8 Millionen Euro. Die Migration kostete rund 800.000 Euro. Die Stadt hat bereits rund eine Million Euro gespart.

Alles begann, nachdem Pierre Cohen im Jahr 2008 zum Bürgermeister von Toulouse gewählt wurde. Cohen, ein IT-Experte, begann mit der Erarbeitung einer digitalen Richtlinie mit besonderem Schwerpunkt auf Open Source. Es war sein und sein Mitarbeiter Erwane Monthubert's Bestreben, dass die Stadt Toulouse sich entschied, 2011 auf Open Source umzusteigen.

Es ist nicht nur LibreOffice. Die meisten offiziellen Webportale von Toulouse wie toulouse.fr, toulouse-metropole.fr, data.grandtoulouse.fr werden von kostenloser Software unterstützt. Alfresco ist die Wahl für Tools für die Zusammenarbeit.

Der Umstieg auf Open Source scheint in europäischen Städten ein Trend zu sein. Im benachbarten Spanien haben Valencia und die Kanarischen Inseln Microsoft Office abgeschafft und Millionen gespart. Die französische Stadtpolizei entwickelte ein eigenes Linux-Betriebssystem auf Ubuntu-Basis. Die Liste ist endlos und ich hoffe, dass meine derzeitige Stadt, Cote de Azur, dieser Liste bald beitritt.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

Empfohlen

So aktualisieren Sie die Firmware unter Ubuntu 18.04
2019
Verwendung von Google Drive unter Linux
2019
Holen Sie sich High mit dem neu veröffentlichten Linux-Kernel 4.20
2019